Dr. Deininger & Walther PartG mbB

Erbrecht · Vermögensnachfolge
Erbschaftsteuer · Bewertungen

Notizen

18.11.2016 08:13 | Christian Walther

In den nächsten 5 Jahren werden nach allgemeinen Schätzungen knapp 1/4 der Unternehmen in Deutschland einen Unternehmerwechsel erleben. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass die überwiegende Zahl der Unternehmen darauf nicht oder nicht hinreichend vorbereitet ist. Die wohl häuftigste Unternehmerstrategie ist nach wie vor: Verdrängen, weitermachen, bis es nicht mehr geht und hoffen, dass es irgendwie schon klappt! Die zähe Umsetzung der Erbschaftssteuerreform 2016 hat diesen "Trend" zuletzt vermutlich noch verstärkt.

Auffallend ist in letzter Zeit der enorme Anstieg von Fälle, in wlelchen das Unternehmen aufgrund eines "unerwarteten Ereignisses" quasi von heute auf morgen mit einem Unternehmerwechsel klar kommen muss. Mit "unerwartetem Ereignis" ist der Ausfall des Unternehmers in einem Alter von deutlich unter 60 Jahren wegen schwerer Krankheit oder plötzlichem Ableben gemeint. Ohne Vorsorge ist diese Situation beinahe regelmäßig für das Unternehmen existenzbedrohend.

Die Kernaufgabe einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge besteht darin, insbesondere klare Antworten vorzuhalten bezüglich

  • dem Umfang und der Struktur des Unternehmervermögens und was mit dem Vermögen geschehen soll,
  • der an der Nachfolge beteiligten Personen und wie sie zueinander stehen,
  • dem Zeitpunkt des Unternehmensübergangs,
  • der Finanzierung etwaiger erbrechtlicher oder sonstiger zivilrechtlicher Ansprüche,
  • der steuerlichen Folgen einschließlich einer ggf. insoweit erforderlichen Liquiditätsplanung.

Wir haben langjährige und vielfältige Erfahrung mit Unternehmens- und Vermögensnachfolge, im Besonderen mit der gründlichen Analyse der oft komplexen Ausgangssituation, der Phase der Willensbildung des Unternehmers, der konkreten Planung, der Umsetzung und letztlich Kontrolle der Unternehmensnachfolge.

Urheber: Christian Walther
Urheber: Christian Walther